Dienstag, 12. Dezember 2017

Morgens werden Medikamente verteilt. Brownies Allergie ist etwas abgeklungen. Norbus Abszess ist trotz Medikation und Massage nicht kleiner geworden. Karim ist trotz seines noch immer recht unangenehmen und langwierigen Leidens positiv und lebendig.

Mittags fahre ich mit Karim zu Meow und hole Eneung dort ab. Eneung ist einer der zwei überlebenden Welpen von Nom. Sie ist zwei Monate lang bei einer Thaifamilie gewesen und ist nun schwer krank zu Meow zurückgekommen. Louise hatte Eneung schon in der Chaiyapruek Klinik behandeln lassen, Meow aber wollte eine zweite Meinung einholen, da Eneungs Leib verhärtet ist. Dr. Juui untersucht Eneung per Ultraschall und stellt eine vergrößerte Leber fest. Eine Darmuntersuchung ergibt, das Eneung ausscheiden kann. Karim wird wie jeden Tag behandelt. 

Ich treffe Louise bei Meow. Sie ist nicht überrascht über das Ergebnis der Untersuchung. Chaiyapruek habe im Wesentlichen das Gleiche festgestellt. Ich überlasse Louise die weitere Behandlung von Eneung. 

Nachdem ich Karim zurückgebracht habe hole ich mir aus dem Foundation Shelter fünf Sack Trockenfutter, das die Hunde dort angeblich zurückweisen. Dann bin ich in Naklua bei Taco, Luna und Yumi. Die drei Hunde sind einen Monat lang mit Doxycycline und Ferric behandelt worden. Taco und Luna hatten zudem Ivermectin verabreicht bekommen. Ich finde alle drei Hunde in gutem Zustand vor. Ihre Gaumen sind rosig und das Fell von Luna und Taco sieht nun tadellos aus. Ich verabreiche trotzdem beiden noch eine Dosis Ivermectin. 

Anschließend schaue ich nach Boss am Amari Strand. Boss freut sich mich zu sehen und sieht gut aus. Es haben sich in seiner Nähe drei neue Hunde eingefunden. Ich will nicht hoffen, dass es deswegen zu Beschwerden kommt. 

Mit Einbruch der Dunkelheit bin ich dann noch bei den Big C Hunden. Beppe war schon da und hatte Reisfutter verteilt. Ich verabreiche den Welpen Doxy und Ferric. Nero scheint Elly akzeptiert zu haben. Ein neuer Rüde, den Nero offenbar kennt, hat sich zur Gruppe gesellt. Er hat ein schwarz-weißes Fell und so nenne ich ihn Panda. Toto möchte auch zur Gruppe gehören, aber wird noch verscheucht. Die Welpen sind akzeptiert. Nach Baan Amphur komme ich heute nicht mehr.

Montag, 11. Dezember 2017

Berownies Schnauze ist noch geschwollen. Nun hat auch Norbu einen neuen Abszess entwickelt. Ich gebe ihm Carprofen und massiere den Abszess mit einem heißen Tuch.

Am Vormittag fahre ich nach Jomtien. Darla, eine Residentin, hat mich gebeten eine Hündin, die sie versorgt, sterilisieren zu lassen. Whitey ist ganz lieb und so habe ich mit ihr keine Probleme. Sie soll bis Donnerstag in der Klinik bleiben. 

Die alten und die neuen Big C Hunde raufen sich allmählich zusammen, auch Toto wird nun schon eher akzeptiert. Nur Bronco darf nicht dabei sein. Den Welpen geht es gut und Elly auch. 

Mittags bin ich wieder mit Karim in der Klinik und danach fahre ich nach Baan Amphur. Dort impfe ich Kami, Amara, Kimi und Suki das zweite Mal. Doxy und Ferric bekommen sie wie jeden Tag. 

Im Shelter versorge ich die Hunde und nehme dann Nina an Bord. Bei Meow öffne ich die Boxentür und lasse sie entscheiden was sie machen will. Nachdem sie die Lage von der Ladefläche aus sondiert hat, mischt sie sich unter die Hunde. Außer ein paar Knurrereien läuft alles glatt und nach einer halben Stunde habe ich ihr das gesamte Shelter gezeigt. Ihre Eingliederung wird vermutlich einfach sein.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Ich stelle morgens bei Brownie wieder eine allergische Reaktion an gleicher Stelle fest. Nicht so schwerwiegend wie zuvor, aber doch schmerzhaft für ihn. Deswegen fahre ich gleich mit ihm in die NPW Klinik wo er Antihistamin und Prednisilone gespritzt bekommt.

Am frühen Nachmittag bin ich bei den Big C Hunden. Klaus kommt auch hinzu. Bis auf Bronco sind alle Hunde versammelt. Nimnim verhält sich so, als sei er nie weg gewesen. Die Welpen laufen nun schon auf dem gesamten Gelände herum. Dass sie sich noch verlaufen ist unwahrscheinlich. 

Ich fahre weiter zu den Hunden am Chak Nork Reservoir und impfe Tyra und den anderen Welpen das dritte Mal. Damit ist dieses Projekt erstmal abgeschlossen. Ab und zu werde ich aber noch bei Uans Hunden vorbeischauen und insbesondere beobachten ob Yon räudefrei bleibt. Dann fahre ich nach Baan Amphur und versorge die Buschhunde mit Futter und die Welpen mit Doxy und Ferric. Im Haus bekommt Brownie Antihistamin und Prednisilone verabreicht.

Samstag, 9. Dezember 2017

Mittags bringe ich Nimnim wieder zurück zu Elly und seinen Geschwistern Big Boy, Shorty, Puschel und Girly. Die Welpen finde ich an der Behausung zusammen mit Sushi, Nelly, Willie, Nero und Toto. Bronco hält Abstand. Nimnim findet sich sofort zurecht und wird von seinen Geschwistern freudig aufgenommen. Nach fünf Minuten tollt er schon mit Girly herum. Nach weiteren zehn Minuten kommt auch Elly bis zu meinem Auto, traut sich jedoch nicht zu ihren Welpen. Ich hole sie ab und mit mir kommt sie dann auch Nimnim begrüßen. Ich versorge die Hunde mit Futter und die Welpen mit Doxy und Ferric. 

Dann fahre ich zu Meow. Die Landeigentümerin des Baan Amphur Shelters, Khun Tug, hatte mich angerufen und gefragt, ob ich Interesse hätte das Shelter zu mieten. Von Meow aber wusste ich, dass sie ihre Meinung stündlich ändert und so lasse ich Meow das entscheiden. Sie ist gegen eine solche Vereinbarung, da sie annimmt, dass sich Khun Tug nicht an sie hält. So lassen wir die Sachlage erstmal so wie sie ist und verlegen die verbliebenen Hunde einer nach dem anderen in den kommenden Wochen. 

Ich fahre dann zur Pattaya Mail und liefere dem Wachmann dort 40 kg Trockenfutter ab. Am Spätnachmittag fahre ich zu den Buschhunden, lege Trockenfutter aus, fülle Wasser nach und verabreiche Kami, Kimi, Amara und Suki Doxy und Ferric. Im Shelter fülle ich ebenfalls Futter und Wasser auf und säubere den Platz. Abends bin ich dann wieder mit Karim in der NPW Klinik.

Freitag, 8. Dezember 2017

Am frühen Vormittag hole ich Elly aus der South Pattaya Klinik und bringe sie wieder zurück zu ihren Welpen. Dr. Kwanchai hatte mich darüber informiert, dass Elly schon wieder läufig war und so ist erklärlich, warum sie Probleme mit den anderen Hunden hatte. Auch als ich sie rauslasse, verschwindet sie sofort im angrenzenden Grasland. Sie wird dort dann sofort von Sushi und Nelly attackiert. Ich verscheuche die Hunde und versuche Elly zu beruhigen. Dann suche ich die Welpen zusammen. Big Boy und Shorty halten sich an der neuen Behausung auf, Girly und Puschel am alten Platz, der nun nur noch einen Bretterhaufen darstellt. 

An der neuen Behausung halten sich Willie, Nero, Sushi und Nelly auf. Toto und Bronco halten etwas Abstand. Bronco will eigentlich die Stellung halten, kommt aber nicht gegen Nero und Willie an. Offensichtlich haben die Hunde schon wieder gekämpft, denn Bronco hat eine Schramme auf der Nase. Nachdem ich die Hunde gefüttert und die Welpen mit Doxy und Ferric versorgt habe, gehe ich Elly suchen, die sich nun wieder etwas herangetastet hat. Sie fühlt sich anscheinend etwas sicherer, solange sie mich sieht.

Wieder zu Hause schnappe ich mir Karim und fahre mit ihm in die NPW Klinik. Die Wunde sieht etwas besser aus, aber Gaze muss immer noch eingelegt werden. So winzig wie Karim noch ist, erträgt er doch die unangenehme Prozedur immer mit Bravour. 

Ich bringe Karim zurück und bin dann bei Meow und bringe ihr Carprofen für die Welpen, von denen einige leicht erkältet sind. Es waren Helfer aus Bangkok da, die die Welpen unbedingt baden mussten. Stella hockt noch in ihrem Käfig, kommt aber heraus, als sie mich sieht. Sie kann mit den vielen Hunden um sie herum nicht viel anfangen. Wenn sich Welpen ihr freundlich nähern, knurrt sie sie an. Buffy hatte wie erwartet keinerlei Probleme sich zu integrieren. 

Ich fahre danach noch einmal zu den Big C Hunden. Elly hält sich in der Nähe der Behausung auf, die jedoch von Nero, Willie, Sushi und Nelly okkupiert ist. Die Welpen halten sich ebenfalls an der Behausung auf und werden offenbar von den großen Hunden akzeptiert. Bronco und Toto sind auch in der Nähe. 

Ich fahre weiter nach Baan Amphur. Kami, Kimi, Amara und Suki haben den Platz gewechselt. Mila ist immer in deren Nähe. Die Mutter scheint das Interesse an ihren Welpen verloren zu haben und hält sich nun an der Straße mit Mum und den anderen Hunden auf. Sie, Mum und die schwarze Hündin müssen unbedingt sterilisiert werden. Die schwarze Hündin wird wohl nicht das Problem sein, aber Mae und Mum müssen sediert werden. 

Ich bin dann im Shelter, versorge Nina, Hakim, Amal, Big Boy und Alex. Ihre Begrüßung ist immer sehr stürmisch. Jetzt wo sie viel Platz haben, gefällt es ihnen im Shelter wohl sehr gut. 

Für Nimnim wird es die letzte Nacht im Bad sein. Morgen werde ich ihn wieder zu Elly und seinen Geschwistern zurückbringen. Ich hoffe, er wird sich wieder eingewöhnen. Körperlich geht es ihm sehr gut. Er hat immer ausreichend gefressen und sein Kot sieht gut aus. Der kleine Kerl hat sich auch in der Quarantäne ausgesprochen gut verhalten.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Frühmorgens bekommt Brownie seine Augentropfen. Danach fällt die morgendliche Haus- und Gartenroutine an. Anschließend ist Medikamentenvergabe für Nimnim, Brownie und Karim. 

Mittags hole ich Deng aus der South Pattaya Klinik und bringe sie zurück zu Prajuab. Anschließend fahre ich zu Meow und impfe Cafe, Coco und Esong das dritte Mal. Danach bin ich bei den Big C Hunden. Arbeiter bauen weiterhin Wellblechhütten ab, sodass die Szene etwas unruhig ist. Beppe ist besorgt, da er Elly nicht finden kann. Später taucht sie auf und ich bringe sie in die South Pattaya Klinik zur Sterilisation. Zuvor erhalten die Welpen Doxy und Ferric. 

In Baan Amphur lege ich Trockenfutter für die Buschhunde aus und versorge Kami, Amara, Suki und Kimi mit Doxy und Ferric. Die Dunkelheit bricht schon herein, sodass ich den Shelterhunden nur noch Futter auslegen kann; den Platz kann ich heute nicht säubern. 

Später am Abend bin ich dann wieder mit Karim in der NPW Klinik. Die Wunde ist immer noch nicht sauber, sodass weiterhin Gaze eingelegt werden muss. Nimnim muss noch zwei Tage im Bad aushalten. Er macht einen guten, gesunden Eindruck und ich bin mir ziemlich sicher, dass er die Virusattacke gut überstehen wird.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Mittags kommen Rene und Heidi uns besuchen und bringen Hunde- und Katzenfutter vorbei. Am frühen Nachmittag fahre ich nach Baan Amphur. Futter ist noch für alle Buschhunde vorhanden und so versorge ich nur Kami, Amara, Kimi und Suki wieder mit Doxy und Ferric. Die Shelter- und die Tempelhunde sind noch versorgt. 

Unter den Big C Hunden hat sich eine neue Konstellation ergeben. Bronco hat seinen Platz an Ellys Seite zurückerobert. Toto wird von ihm geduldet, Nero und Willie jedoch nicht. Sushi und Nelly halten sich nun ebenfalls etwas Abseits. Ich verteile Trockenfutter an alle Hunde und versorge die Welpen mit Doxy und Ferric. 

Auf dem Weg zu Meow halte ich bei den Hunden an der Pattaya Mail. Ich finde dort Jori, Yukka und Princess. Das Gelände vor der Unterkunft des Wachmannes ist ja nun abgesperrt aber Silver, die dicke Berta und die zwei Rüden halten sich dort immer noch auf. Sie werden von einer Anwohnerin versorgt. Silvers Fellzustand ist noch gut; ich gebe ihr aber dennoch eine Erhaltungsdosis Ivermectin. Insgesamt ist der Zustand aller Hunde sehr gut. Der Wachmann fragt mich um Trockenfutter, das ich ihm morgen liefern werde. 

Ich gebe das Katzenfutter bei Meow ab und kümmere mich um Buffy und Stella. Buffy hat sich schon unter die anderen Hunde gemischt und weist keine Anpassungsschwierigkeiten auf. Stella hockt immer noch in ihrem Käfig. Louise hat Nom bereits aus der South Pattaya Klinik geholt. Deng lasse ich noch für eine Nacht dort. Am frühen Abend bin ich wieder mit Karim in der NPW Klinik.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Nimnim hat nachts häufig geweint und mich damit aus dem Schlaf gerissen. Er macht schon wieder einen gesunden Eindruck, ist agil, frisst und scheidet normal aus. Ich denke, dass Nimnim die Infektion überstanden hat. Auf Anraten des TA aber muss er noch einige Tage in Quarantäne bleiben.

Frühmorgens verabreiche ich als Erstes Brownie Augentropfen, die er alle sechs Stunden erhalten muss. Ich habe den Eindruck, dass die Trübung schon zurückgegangen ist. Anschließend verteile ich die Medikamente an alle Welpen. 

Mittags bin ich bei Meow, um Nom zur Sterilisierung abzuholen. Nom aber ist unterwegs. Ich verabreiche Ivermectin an Cafe, Coco, Capu, Molly und Lola.

Danach geht es weiter zu den Big C Hunden, die alle außer Bronco um die neue Behausung versammelt sind. Futter wird ausgelegt und Doxy und Ferric an die Welpen verteilt.

Anschließend fahre ich nach Baan Amphur. Ich versorge die Hunde an der Vorhalle und am Sala. Für die Buschhunde ist noch genügend Futter vorhanden. Amara, Kami, Kimi und Suki erhalten Doxy und Ferric. 

Im Shelter dann die übliche Routine. Ich nehme Buffy an Bord und bringe sie zu Meow. Buffy hatte ich im Shelter immer erlaubt nach draußen zu laufen, denn ich wusste, dass sie von allein zurückkommen würde. Deswegen vermeide ich es sie zuerst in einen Käfig zu stecken. Ich beobachte wie sie sich verhält und wie die übrigen Hunde auf sie reagieren. Neulinge werden immer zuerst beschnüffelt; der eine oder andere Hund kläfft Buffy auch an, aber insgesamt gibt es kein Problem. Buffy weiß, dass ich in der Nähe bin und nach etwa einer halben Stunde hat sie sich schon recht gut eingewöhnt. 

Nom ist von ihrem Ausflug heimgekehrt und so nehme ich sie an Bord und bringe sie in die South Pattaya Klinik. Dann fahre ich nach Pong, kaufe Reis und liefere ihn bei Prajuab ab. Prajuab hat eine neue Hündin, die sterilisiert werden muss. Jemand hat sie wohl auf dem Gelände am Mabprachan Stausee loswerden wollen. Ich bringe Deng ebenfalls in die South Pattaya Klinik.

Wieder daheim schnappe ich mir Karim und wir fahren in die NPW Klinik. Dort fühle ich mich schon wie zu Hause, zumal ich auch noch Svetlana mit Lappa antreffe.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Morgens lasse ich Norbu, Karim und Brownie als Erstes wieder raus. Anschließend bekommen die Welpen wie jeden Morgen ihre Medikamente verabreicht. Beppe ruft mich an, dass die Arbeiter die Unterkunft von Elly und den Welpen heute Morgen abbauen. Beppe hat schon vorgesorgt und sich einen neuen provisorischen Regen- und Sonnenschutz bauen lassen. Die Umsiedelung muss aber ich bewerkstelligen, denn Elly und die Welpen hören auf mich. Als ich ankomme, sind die Arbeiter schon dabei die angrenzenden Wellblechbehausungen abzubauen. Sie haben eine neue Behausung für die Hunde nicht weit von der alten gebaut. 

Ich ziehe mit Elly und den Welpen dorthin um und die Hunde nehmen ihre neue Unterkunft schnell in Besitz. Es gesellen sich zu ihnen Nero, Willie, Sushi und Nelly. Es sind alles Hunde die Beppe aufgezogen hat. Leider ist nun wohl kein Platz dort mehr für Bronco und Toto, da sie mit den anderen Hunden nicht gut können. Mal sehen, wie sich die Situation entwickelt. Beppe und ich sitzen bei den Hunden eine gute Stunde und dann verabschiede ich mich. Elly läuft mir immer hinterher und so bleibt Beppe noch ein Weilchen länger bis sie sich wieder einfindet. 

Ich fahre zu Meow. Meow hat mich gebeten Bobo zu mir zu nehmen. Bobo ist einer von acht Welpen, die Josie mutterlos in einem Tempel gefunden hatte und die sie Meow anvertraut hatte. Bobo war von Bo, Meows Helferin aufgenommen worden aber als Meow Bo wegen Unfähigkeit entlassen hatte, hatte Bo dann Bobo zurückgegeben. Bo haust in einer der Wellblechbehausungen ein paar Meter von Meows Shelter entfernt und so ist Bobo immer zwischen den beiden Plätzen hin- und hergelaufen. Meow hatte Sorge, dass Bobo eines Tages angefahren wird und steckte ihn in einen Käfig. Das war aber keine Lösung und so nehme ich Bobo zu mir. 

Als ich im Garten die Boxentür öffne, steckt Johnny seine Nase zu Bobo hinein und sofort entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden. Die nächsten zwei Stunden spielen sie zusammen als kännten sie sich schon ewig. Bobo ist stark und selbstbewusst und das scheint Johnny zu gefallen. 

Am Nachmittag bin ich wieder kurz in Baan Amphur und versorge alle Hunde mit Trockenfutter und die Welpen mit Doxy und Ferric. Im Shelter versorge ich die Hunde ebenfalls. Von dort aus fahre ich Hunde hüten und dann wieder nach Hause. Zu meiner Bestürzung muss ich feststellen, dass Bobo nicht mehr zu finden ist. Ich suche den Garten und den Bereich vor dem Haus gründlich ab, entdecke jedoch keine Spur von ihm. Er kann sich nur durch einen Spalt am Tor gezwängt haben. Das ist mir mit keinem anderen Welpen zuvor passiert. 

Ich nehme Norbu und Karim an Bord und fahre mit ihnen in die NPW Klinik. Norbus Wunde hat sich bis auf einen kleinen Spalt geschlossen und muss nicht weiter verpflastert werden. Carprofen wird für ihn abgesetzt; Amoksklav soll er für weitere drei Tage erhalten. Karim bekommt weiterhin Gaze eingefügt. Die Schwellung ist etwas zurückgegangen, aber eine Heilung wird noch dauern. Nachdem ich mit den Welpen zurück bin, suche ich erneut das Gelände vor dem Haus ab, wieder ohne Erfolg. Ich hoffe, dass sich Bobo morgen einfindet.

Samstag, 2. Dezember 2017

Karim und Norbu haben die Nacht wieder bei mir im Schlafzimmer verbracht und Brownie musste eingesperrt im Bad verbringen, da er versuchte die Kleinen zu attackieren. Morgens lasse ich alle drei Welpen hinaus. Für Brownie ist es das erste Mal und so muss er sich erstmal mit den Hunden draußen anfreunden. Brownie ist ein etwas schwieriger Charakter und so kläfft ihn Johnny eine Zeitlang an. Nach einer Weile aber beruhigt sich die Lage. Leider muss ich feststellen, dass Brownie ein getrübtes Auge aufweist. Das muss ich untersuchen lassen.

Am frühen Nachmittag fahre ich als Erstes zu den Buschhunden in Baan Amphur, versorge alle mit Trockenfutter und gebe den großen Welpen Doxy und Ferric. Anschließend bin ich im Tempel und lege Futter am Sala aus. Alle Hunde sind dort oder am Strand. Dann fahre ich zu den Big C Hunden. Die Welpen, Elly und Toto halten sich am Verschlag auf. Ich füttere die Hunde und gebe den Welpen Doxy und Ferric. Anschließend bin ich bei Meow. Am Shelter empfangen mich wie immer etliche Hunde und darunter ist überraschend auch Rocco. Auch Isi ist nun schon aus dem Käfig und hat sich im Innenbereich unter die anderen Hunde gemischt. Meow sagt, dass sie nicht mehr so zickig sei wie noch im Baan Amphur Shelter. Stella hält sich immer noch eher im Käfig auf. Die Tür ist ja offen und sie kann hinaus wenn sie will, aber sie zieht den geschützten Platz vor. 

Am Spätnachmittag bin ich mit Norbu und Karim wieder in der NPW Klinik. Norbus Wunde ist nun schon fast zu und auch mit Karim geht es aufwärts. Der Tierarzt, der Nimnim betreut, erklärt mir, dass Nimnim entlassen werden könne. Er müsse jedoch noch für eine Woche in Quarantäne gehalten werden. Abends hüte ich wieder Boots & Co.

Freitag, 1. Dezember 2017

Mittags fahre ich zu Beppe. Der hat einen Hund in der Nachbarschaft, der eine Geschwulst im Brustbereich hat. Ich spreche mit der Nachbarin und vereinbare den Hund in der kommenden Woche für eine Untersuchung in die NPW Klinik zu bringen.

Anschließend bin ich bei Elly und den vier Welpen. Bronco und Toto sind in der Nähe. Ich versorge die Hunde mit Futter und Wasser und die Welpen mit Doxy und Ferric. Wir lassen nun den Verschlag offen. Die Welpen sind bereits soweit nicht mehr verloren zu gehen.

Am Nachmittag bin ich mit Karim und Norbu wieder in der NPW Klinik zum Verbandswechsel. Beide Welpen müssen täglich weiterbehandelt werden. In Karims Abszess sammelt sich immer wieder Flüssigkeit an. Brownie kann entlassen werden. Die Schwellung an seiner Kehle ist verschwunden, allerdings ist seine Nase noch etwas geschwollen. Brownie muss noch einige Tage medikamentös versorgt werden und deshalb nehme ich ihn mit zu mir. 

Nachdem Brownie im Haus untergebracht ist und Karim und Norbu nun draußen bleiben können, wenn ich unterwegs bin, fahre ich nach Baan Amphur. Ich füttere alle Buschhunde, impfe die schwarze Hündin und ihre fünf Welpen und versorge Jojo, Kami, Kimi, Suki und Amara mit Doxy und Ferric. 

Danach versorge ich die Hunde im Shelter. Da die nur noch einige Wochen dort bleiben können und eine Unterbringung im Foundation Shelter zur Zeit nicht möglich ist, erklärt sich Meow bereit, auch sie im Thepprasit Shelter aufzunehmen. Damit die Integration klappt werden wir die verbliebenen acht Hunde nach und nach umsiedeln. 

Den Anfang machen Rocco und Isi. Rocco ist ein Wirbelwind aber recht anpassungsfähig. Isi ist extrem zickig und wird sich einordnen müssen. Sie hat jedoch ein gutes Verhältnis zu Meow und so werden wir ihre Integration wohl auch hinkriegen. Es ist schon dunkel als ich mit den Hunden bei Meow ankommen. Rocco und Isi stecke ich erstmal zu Stella in den geräumigen Käfig. Anschließend fahre ich wieder zu Boots & Co. und hüte die Tiere für eine Stunde.

Donnerstag, 30. November 2017

Mittags versorge ich die Big C Hunde. Die vier Welpen sind nach wie vor fit. Ich habe ja natürlich die Sorge, dass auch sie krank werden könnten. Toto hat sich bei Elly und den Welpen eingerichtet. Er hält immer noch Abstand, aber akzeptiert meine Anwesenheit. Die Hunde werden wie stets mit Trockenfutter und Wasser versorgt und die Welpen mit Doxy und Ferric. 

Dann bin ich in Baan Amphur und versorge die Hunde im Busch. Die schwarze Hündin und ihre fünf Welpen sind noch vorhanden. Jojo, Suki, Kami, Kimi und Amara werden mit Doxy und Ferric behandelt. Im Shelter haben sich die Hunde wohl mit den neuen Mitbewohnern abgefunden. Ich säubere das Gelände, lege Futter aus und fülle die Behälter mit frischem Wasser auf. 

Anschließend fahre ich zu den Tempelhunden und versorge alle mit Trockenfutter und Wasser. Asa ist wieder nicht zu sehen, sodass ich ihr Ivermectin nicht geben kann. 

Anschließend bin ich bei Meow und impfe die beiden Buschwelpen das zweite Mal. Stella geht es gut. Die Käfigtür ist offen, sodass sie entscheiden kann, wo sie sich aufhalten will. 

Zu Hause schnappe ich mir Karim und Norbu. Die beiden werden in der NPW Klinik versorgt. Norbus Zustand ist bereits recht zufriedenstellend, aber in Karims Wunde wird weiterhin Gaze eingelegt, um die starke Entzündung in den Griff zu bekommen. Nimnims Zustand hat sich leicht verbessert. Er erbricht sich nicht und hat auch keine Diarrhöe mehr. Nimnim ist immer noch schwach, aber frisst schon wieder ein wenig. Brownie geht es viel besser, sodass er morgen entlassen werden kann. 

Sabine und Christian haben mich gebeten abends für vier Tage nach ihren Hunden Boots und Maeddie und den beiden Katzen Sherlock und Hansi zu schauen. Die Hunde kennen mich gut und sind immer ganz aus dem Häuschen wenn sie mich sehen. Sherlock und Hansi sind ebenfalls zutraulich. Wenn ich bei den Tieren bin, kann ich ganz gut entspannen.

Mittwoch, 29. November 2017

Mittags fahre ich zu den Big C Hunden und versorge sie mit Futter und Medikamenten. Dazu ist für die vier Welpen die zweite Impfung dran. Bis auf Puschel waren alle Welpen schon aus dem Verschlag raus. Ich lasse alle vier dann auch draußen als ich wieder fahre. Irgendwann müssen sie ja lernen sich zurechtzufinden. Toto, der junge Rüde, Bronco und Elly sind immer bei ihnen, sodass sie ziemlich sicher sind. Ich glaube auch nicht, dass sie sich noch einmal verlaufen. 

In Baan Amphur kaufe ich Reis für die Tempelhunde und händige den an Ba Bät aus. Die Fellprobleme der Hunde, die ich mit Ivermectin behandelt hatte, haben sich merklich verringert. Nur Asa läuft noch mit offenen Stellen im Fell herum. Auch heute kann ich sie nicht dazu bewegen, die Medizin zu nehmen. Ba Bät erklärt mir, dass fünf der sieben Welpen tatsächlich tot sind. Vermutlich war wieder ein Giftmischer am Werke. 

Im Busch lege ich Futter für alle Hunde aus. Jojo, Kami, Amara, Kimi und Suki leben noch. Auch die Welpen der schwarzen Hündin sind noch vorhanden. Sie werde ich sehr bald impfen. Im Shelter ist auch alles in Ordnung. Ich füttere, säubere den Platz und versorge die Hunde mit frischem Wasser. 

Lisbeth hat zwei Welpen vor einem Café in Jomtien entdeckt, die große Schwellungen an der Kehle aufweisen. Ich fahre da vorbei und sehe auch die beiden Hunde. Bei dem weißen Welpen kann ich keine Schwellung mehr feststellen, aber bei dem braunen sieht es so aus als sei er von einem Tausendfüßler gebissen worden. 

Ich nehme Brownie an Bord und fahre zum Thepprasit Shelter. Meow ist in Bangkok und Louise schon gefahren. So treffe ich die Hunde allein an. Meow bittet mich bei den Hunden zu bleiben, bis sie zurück ist. Ich hole Stella aus dem Käfig und sie hält sich zunächst an mich, erkundet dann aber schon bald den Innenbereich. Ich habe das Gefühl, dass es ihr ganz gut bei Meow gefällt.  

Meow entlässt mich um 22 Uhr. Ich fahre nach Hause und hole Karim und Norbu ab. Die Welpen werden neu verbunden. Brownie wird gegen allergische Reaktion gespritzt und an den Tropf gehängt. Ich lasse ihn über Nacht in der Klinik. Nimnim kämpft offenbar ums Überleben. Er reagiert auf mich, ist aber sehr schwach. Auch er hängt am Tropf und bleibt bis auf Weiteres in der Klinik.

Dienstag, 28. November 2017

Ich lasse die Welpen frühmorgens hinaus in den Garten und verrichte meine morgendlichen Routinearbeiten. Die fünf gesunden Welpen Amara, Suki, Kami, Kimi und Jojo laufen herum und erkunden das Gelände. Johnny ist an ihnen interessiert, Kenji, Patty, Toya und Zola nehmen sie eher als Störung wahr. Zwischenfälle gibt es nicht. Die Welpen im Haus zu behalten ging gerade noch für eine Nacht, aber als ich mit Karim und Norbu in die NPW Klinik fahre, lasse ich sie in einem abgesperrten Bereich, in den auch die großen Hunde nicht hineinkönnen.

Die Behandlung, die Dr. Juui durchführt ist sowohl bei Norbu, dem eine Gaze eingefügt wird und insbesondere bei Karim, der eine große Schwellung aufweist und dem vier Gazen eingefügt werden, recht aufwendig. Norbu muss voraussichtlich vier bis fünf Tage täglich versorgt werden und Karim mindestens acht Tage. Unter dessen Schwellung hatte sich schon nekrotisches Gewebe entwickelt. 

Wieder zu Hause entwurme ich alle sieben Welpen. Danach fahre ich zu den Big C Hunden. Nimnim geht es nicht gut. Nachdem ich die Hunde versorgt habe, fahre ich mit ihm in die NPW Klinik. Dort ergibt ein Parvotest ein positives Resultat. Ich bin fertig. Der Parvovirus ist so gefährlich und kann sich im Boden monatelang halten. Nimnim bleibt über Nacht in der Klinik und bekommt eine intravenöse Infusion. Sein Überleben hängt am seidenen Faden.  

Big Boy, Girly, Shorty und Puschel sind lebhaft wie immer, aber das kann sich innerhalb von Stunden ändern. Ich habe aber die Hoffnung, dass deren Immunisierung erfolgreich war. Die Erstimpfung fand vor 13 Tagen statt. 

Zu Hause reinige ich den Bereich im Auto mit dem Nimnim Kontakt hatte, dusche, ziehe mich um und stecke meine Klamotten in die Waschmaschine. Dann verteile ich Jojo, Amara, Kami, Kimi und Suki auf zwei Boxen und bringe sie wieder zurück an ihren Platz in Baan Amphur. Eigentlich will ich Norbu und Karim nachts draußen lassen, aber sie weinen so herzerweichend, dass ich sie doch wieder ins Haus nehme.

Montag, 27. November 2017

Morgens früh fahre ich nach Baan Amphur. Ich versorge die Hunde im Shelter und säubere den Platz. Dann fahre ich zu den sechs Buschwelpen. Ich kann mir alle schnappen und fahre mit ihnen nach Hause. Dort bade ich sie, untersuche sie nach Zecken und Flöhen und Allgemeinzustand. Ein weiterer Welpe leidet ebenfalls an einem Abszess. Außerdem scheint er noch an Blutparasiten zu leiden. Ich impfe alle Welpen und verabreiche Doxycycline und Ferric an den Welpen mit den Blutparasiten.

Nach Bad und Impfung sind die Welpen müde und schlafen. Ich kann somit zu Elly und den Welpen fahren. Nimnim ist heute etwas ruhig. Die anderen vier erkunden die Umgebung, nachdem ich sie aus dem Verschlag gehoben habe. Bronco ist in der Nähe und der junge Rüde auch. 

Nachdem ich die Welpen versorgt und den Verschlag gesäubert habe, fahre ich zu Meow und gebe Capu, Frosty und auch Felix Ivermectin. Ich fahre zurück nach Hause und schaue nach den Welpen. 

Michael ruft mich an und teilt mir mit, dass er für Stella, die er von mir vor drei Jahren vermittelt bekommen hat, einen Platz sucht. Michael ist mit seiner Frau von einem Haus in ein Condo gezogen und darf dort Stella nicht halten. Ich frage Meow ob sie Stella gegen Bezahlung nehmen kann. Sie ist dazu bereit und so wird Stella zunächst in einem geräumigen Käfig untergebracht. Stella findet sofort Kontakt zu mir und scheint mich selbst nach so langer Zeit wiederzuerkennen. Nachdem Michael und seine Frau gegangen sind, setze ich mich zu Stella in den Käfig. Stella ist ganz ruhig und schaut sich das Treiben interessiert an. 

Es ist nun schon zu spät um mit den Welpen in die Klinik zu fahren, damit die Abszesse behandelt werden. Fünf der Welpen sind ganz zutraulich und spielen schon miteinander. Zwei sind noch verhalten. Bis spät in die Nacht gibt es keine Ruhe. Erst um zwei Uhr schlafen dann endlich alle Welpen ein.