Montag, 26. September 2016

Ich hatte Gai schon abgeschrieben, aber heute kommt sie doch wieder. Ich nutze die Gelegenheit um Klaus am Highway zu treffen. Er hat einen Hund in schlimmem Zustand entdeckt. Seiner Beschreibung nach wird es TVT sein. Wir finden den Hund und er leidet tatsächlich an einem bösen Tumor. Allerdings verkriecht er sich unter einem Fahrzeug und ich möchte nicht das Risiko eingehen erneut gebissen zu werden, zumal meine vorige Bisswunde noch nicht ganz verheilt ist. 

Ich fahre weiter zum Tempel, um Song, Nico und Rocky in die Silverlake Klinik zu bringen. Song und Nico schaffe ich mit etwas Geduld in die Käfige; Rocky jedoch kann ich nirgendwo entdecken. Dr. Kwanchai sieht sich die Wunden an und empfiehlt sie mehrmals täglich zu reinigen. Ich berichte Dr. Kwanchai von dem TVT Hund. Er leiht mir ein Netz und eine Schlinge aus. Morgen werde ich versuchen den Hund einzufangen.  

Da ich Nico und Song im Tempel nicht ausreichend gut behandeln kann, nehme ich sie mit nach Hause. Obwohl Nico noch niemals im Haus Mabprachan war, ist er ganz souverän und lässt sich auch durch anhaltende Ankläfferei von Emma, Snowy, Ilya, Hakim und Maisha nicht beeindrucken. Song ist mehr ein Sensibelchen und verkriecht sich wieder unter die Büsche wie bei seinem letzten Besuch. 

Da mir die Kläfferei von Emma und Ilya irgendwann mächtig auf den Geist geht, nehme ich Nico und Song ins Haus. Für Song ist das sowieso besser, damit seine Pfote schmutzfrei bleibt. Nico kennt mich ja schon seit Jahren, trotzdem erstaunt er mich wie selbstverständlich er sich zu mir an den Schreibtisch legt. Im Tempel macht er schon mal den Bully, nun ist er die Ruhe selbst und lässt sich auch von Simbas Eifersüchteleien nicht beeindrucken. Simba genießt ja zur Zeit einen Sonderstatus da er bei mir im Schlafzimmer übernachten darf. 

Namtarn hat sich im hinteren Bereich recht gut eingerichtet. Sie bleibt gern allein und liegt oft auf dem kühlen Boden unter den Bäumen. Die anderen Hunde kümmern sich nicht um sie.

Sonntag, 25. September 2016

Namtarn hat die Nacht problemlos verbracht und die anderen Hunde im Kennelbereich scheinen sie zu akzeptieren. 

Bei Nina stelle ich heute Morgen eine böse Augenverletzung fest. Da ich mich heute mit Dr. Kwanchai treffe, bitte ich ihn sich Ninas Verletzung anzusehen. Dr. Kwanchai diagnostiziert eine Verletzung des Augapfels, vermutlich verursacht durch eine Rauferei. Nina geht ja keiner Auseinandersetzung aus dem Wege. Ich hoffe, sie wird ihr Auge nicht verlieren. Ich müsse es mehrmals täglich reinigen, mehr könne man nicht tun. 

Mit Joe, Som und Rani haben wir anschließend ein Foundation Meeting. Dr. Kwanchai erklärt darin seine Bereitschaft, bei der Landbeschaffung für die Foundation hilfreich zu sein.

Samstag, 24. September 2016

Ich habe mich bereit erklärt Namtarn zu mir zu nehmen. Sie war nun mehrere Wochen bei Natacha und Natacha hatte mich vorige Woche gefragt, ob ich Namtarn zu mir nehmen könne. Namtarn ist angefahren worden und es musste ihr der rechte Hinterlauf amputiert werden. Zurück auf die Straße kann sie nicht und da Natacha nur am Wochenende in Pattaya ist, habe ich mich Namtarn erbarmt. 

Da Namtarn mich nicht kennt, bitte ich Natacha mit mir zu kommen, um Namtarn die Eingewöhnung zu erleichtern. Natacha bringt ihre Mutter mit und auch die Helferin, die Namtarn unter der Woche versorgt hatte. Eine Neuaufnahme eines ausgewachsenen Hundes ist mittlerweile Routine und klappt auch bei Namtarn recht gut. Ich bekomme nach etwa einer halben Stunde Kontakt zu Namtarn und habe das Gefühl, dass ihr die neue Umgebung nicht völlig missfällt. Natacha, ihre Mutter und die Helferin fahren nach einer Stunde und Natacha verspricht uns am kommenden Wochenende zu besuchen. 

Am Nachmittag muss ich Daen und Duen aus der Silverlake Klinik holen. Da es täglich regnet und ich nicht möchte, dass Namtarn im Garten bleibt, nehme ich sie vorsichtig auf und trage sie in den Kennelbereich, wo sie sich in einer offenen Buchte einrichtet. 

Ich fahre in die Klinik und hole die beiden Hunde ab. Dann fahre ich in den Tempel und versorge dort und am Sala die Hunde. Nico hat sich am linken Auge verletzt. Ich säubere es, aber es wird wohl untersucht werden müssen. Auch Rocky geht es nicht gut. Er blutet aus dem Penis. Song humpelt immer noch. Ich werde am Montag alle drei Hunde Dr. Kwanchai vorstellen müssen. 

Zurück im Haus schaue ich zuerst nach Namtarn. Sie scheint mir zu vertrauen und lässt sich von mir streicheln. Die Hunde im Kennelbereich scheinen während meiner Abwesenheit nett zu ihr gewesen zu sein, denn Namtarn macht einen ausgeglichenen Eindruck. Ich hoffe, sie wird die erste Nacht gut überstehen.

Freitag, 23. September 2016

Gai versetzt mich schon wieder. Rhonda kommt und hilft mir über Mittag. Sie schaffte es Lucy in mein Bad zu locken und mit gutem Zureden können wir sie auch überreden sich waschen zu lassen. Ich probiere bei ihr Ecotex aus. Das habe ich auch Prajuab für einen Problemhund gegeben. Will mal sehen, welche Erfahrung er mit dem Mittel macht.

Am Nachmittag kommt Khun Tog und trimmt die Grasflächen. Nachdem ich das Gras zusammengeharkt habe, sieht der Garten wieder ansehnlich aus.

Am Spätnachmittag lade ich Anna, Felix, Lulu und Sascha ein und fahre zu Roshi. Fritzi ist mit seiner zweiten Chemo dran. Wir fahren in die South Pattaya Klinik. Dort werden die Vier das erste Mal geimpft. Fritzis Tumor ist weitgehend zurückgegangen und er benötigt wahrscheinlich nur noch eine weitere Chemotherapiebehandlung.

Donnerstag, 22. September 2016

Es hat die ganze Nacht ausgiebig geregnet. Der Garten steht unter Wasser, aber die Hunde sind alle trocken geblieben. Es nieselt auch den gesamten Vormittag hindurch; die Arbeiten müssen trotzdem gemacht werden. Nut kommt mittags um das Haus zu putzen. Ich behandele wieder einmal Jira, Jaha, Chuki und Nacho mit Kokosnussöl. 

Anschließend fahre ich zu Dr. Sukit, bei dem Simba einen Monat lang „eingesessen“ hat. Ich möchte wissen, ob Simba, der vollständig geimpft wurde, auch mit einem Microchip versehen wurde. Das ist der Fall, allerdings will mir Dr. Sukit dafür kein Zertifikat ausstellen. Seine Begründung ist, dass die Registrierung erneut vorgenommen werden müsse. Das ist mir nicht einleuchtend. Die Ausstellung eines Zertifikates von der NPW Klinik war nie ein Problem. Ich werde Dr. Kwanchai deswegen um Rat fragen.

Nach Dr. Sukit fahre ich in die South Pattaya Klinik und hole Khaofang ab. Die Sterilisationswunde ist noch nicht völlig geschlossen und wird neu versorgt. Ich bringe Khaofang zu Prajuab und ihren Welpen zurück. Khaofang wird am kommenden Mittwoch eine weitere Chemotherapiebehandlung über sich ergehen lassen müssen. Dann hofft Prajuab noch eine weitere Hündin einfangen zu können.

Mittwoch, 21. September 2016

Gai lässt mich heute im Stich; ich hoffe sie am Freitag wieder zu sehen. Ich schaffe die Morgenarbeit gerade bevor der Regen wieder einsetzt. Die Hunde verkriechen sich am Nachmittag auf die große und die kleine Terrasse, unter dem Vordach vor der Küche und im hinteren überdachten Kennelbereich. 

Am Spätnachmittag hole ich Khaofang bei Prajuab ab und fahre sie in die South Pattaya Klinik zur zweiten Chemotherapiebehandlung. Da Dr. Kwanchai noch in der Silverlake Klinik ist, lasse ich Khaofang über Nacht in der Klinik, um sie morgen Mittag wieder abzuholen. 

Dr. Kwanchchai informiert mich, dass Daen und Duen sterilisiert sind. Duen litt an einer entzündeten Gebärmutter, die außerdem angerissen war. Es hatte sich eine Menge Eiter im Bauchraum gebildet. Dr. Kwanchai entfernte die Gebärmutter und räumte den Bauchraum aus. Ich könne die Hunde am Samstag wieder in Empfang nehmen. 

Am Abend fällt wieder der Strom für Stunden aus, dieses Mal ist der Grund offensichtlich; ganz in der Nähe ist ein Transformator explodiert.

Dienstag, 20. September 2016

Rhonda hat mir heute Vormittag wieder geholfen. Tagsüber regnet es mit Unterbrechungen. Am Nachmittag fahre ich zu den Hunden am Highway 36. Klaus wartet dort auf mich um einen Sack Trockenfutter für die Hunde dort in Empfang zu nehmen. Samlee und Jakalen Song geht es gut. 

Das Gras im Garten ist wieder so hoch, dass es getrimmt werden muss. Arbeiter hatten sich angesagt aber die Aktion musste wegen starkem Regen ausfallen. Am frühen Abend fällt der Strom aus; es geht gar nichts mehr.

Montag, 19. September 2016

Ich kaufe Reis für Ba Bät damit die Tempel- und die Beachhunde auch die zweite Hälfte des Monats ihr Reisfutter bekommen. Dann fahre ich zu Prajuab, der wieder zwei Hündinnen zur Sterilisation eingefangen hat. Allmählich sehen wir Land. Nach Prajuabs Angaben sind erstmal nur noch drei Hündinnen unsterilisiert. Das ist selbstverständlich nur eine Momentaufnahme, denn es kommen immer wieder neue Hunde in das Gebiet, das Prajuab betreut. 

Ich gebe Daen und Duen in der Klinik ab und nehme Laura und Jiang in Empfang. Dann fahre ich weiter in den Tempel wo ich auf Tai treffe. Sie zeigt mir Bok Luk unter dem Sala. Bok Luk scheint schon vor einigen Tagen verendet zu sein. Am Donnerstag war sie noch quicklebendig. Woran sie gestorben ist, wird uns für immer verborgen bleiben. Alle anderen Hunde sind beisammen, auch Adrians drei und Lucky, die wieder fröhlicher wirkt. 

Im Futterladen in der Nähe des Tempels hole ich zwei Sack Trockenfutter, die ich bei Wan Song abliefere. Dann fahre ich zuerst Jiang an ihren Platz zurück und danach Laura. Zurück im Haus findet die nachmittägliche Fütterung aller Hunde statt und zum Schluss die obligatorische früh abendliche Säuberung von Hof und Garten.

Sonntag, 18. September 2016

Josie kommt heute Vormittag und hilft mir bei der Hofarbeit und nimmt sich dann Kylie, Anna und Felix vor. Für Anna und Felix ist es die erste Waschung ihres Lebens, aber sie führen sich ganz ordentlich auf. 

Amy hat von einigen Tagen eine Schwellung am Scheitelbein entwickelt, die ich zunächst mit Prednisilone und dann auch mit Cephalexin behandelt habe. Heute ist die Schwellung völlig abgeklungen, werde sie aber mit Cephalexin noch ein oder zwei Tage weiterbehandeln. Dafür humpelt nun aber Emma, die sich eine Bisswunde zugezogen hat. Das wird aber wohl morgen wieder behoben sein.

Samstag, 17. September 2016

Am frühen Nachmittag hole ich Simba, Lulu, Sammy und Fritzi aus der South Pattaya Klinik ab. Roshi fährt mit mir. Sie möchte Tony, ihren Chihuahua, sterilisieren lassen. Tony ist in letzter Zeit etwas aggressiv geworden und Roshi hofft, dass die Kastration ihn ruhiger werden lässt. 

Simba, Lulu, Sammy und Fritzi haben die Operationen gut überstanden. Fritzi bleibt bei Roshi und ich lasse Simba, Lulu und Sammy bis zum Abend im Haus, damit sie sich ungestört erholen können. Sammy und Simba sind gleich wieder recht fit, aber Lulu zieht sich etwas zurück. Das ist aber völlig normal. Die Kastration nimmt Rüden kaum mit, die Hündinnen brauchen schon mal zwei Tage um sich wieder normal zu bewegen.

Freitag, 16. September 2016

Roshi informiert mich darüber, dass Fritzi wohl TVT hat. Sie hat ihn in die Dr. Jah Klinik gebracht, wo er allerdings nicht korrekt diagnostiziert wurde. Deswegen fahre ich mit ihr, Fritzi, Sammy, Lulu und Simba in die South Pattaya Klinik. Fritzi muss operiert werden und wird anschließend einer Chemotherapie unterzogen. Seine Heilungschancen sind gut. TVT ist ja sehr gut behandelbar. Simba, Sammy und Lulu sollen sterilisiert werden. Simba ist mir ja von Maria, vorübergehend wie sie sagte, überlassen worden. Allerdings hat Maria Simba wohl schon vergessen. 

Da Simba nun nicht wie ich eigentlich annahm, nach Dänemark geht, hat Cindy von K9Aid wohl eine Adoptionsstelle in Kanada gefunden. Ich habe Cindy gebeten auch für Lulu und Sammy etwas zu finden und es könnte sein, dass sie in den USA adoptiert werden. Die Hunde müssen dafür sterilisiert werden, ein Bluttest mit einem Herzwurmtest muss durchgeführt werden und sie müssen einen Monat lang Doxycyline bekommen.

Donnerstag, 15. September 2016

Zu Wan Songs Kätzchen zuerst, Dr. Kwanchai empfiehlt mit der Sterilisation noch einen Monat zu warten. Die Kleinen sind erst 16 Wochen alt. 

Nicky hat auf ihren Wegen zur Arbeit an der Regent School Welpen auf der Straße gesehen und mich gebeten mir die mal anzuschauen. Wir fahren gemeinsam zu der Stelle und sehen auf einem Hof etliche etwa zwei Monate alte Welpen sowie mehrere ausgewachsene Hunde. Eine der Hündinnen ist die Mutter von Neun wie uns eine Frau, die aus dem Haus tritt, berichtet. Die Frau erklärt uns, dass sich die Mutterhündin nicht einfangen lasse. Eine weitere Hündin aber ist zutraulich und lässt sich von mir streicheln. Die Welpen sind alle sehr zurückhaltend. Nicky und ich verbleiben mit der Frau, die zutrauliche Hündin so bald als möglich sterilisieren zu lassen. Ich lege überdies der Frau nahe, sich mehr um die Mutterhündin und die Welpen zu kümmern, damit wir die Mutter früher und die weiblichen Welpen später leichter einfangen können. 

Auf meinem Weg nach Hause sehe ich den Mann, der Laura einfangen kann und mit seiner Hilfe bekommen wir Laura auch in einen Käfig. Kurzentschlossen mache ich mich auf den Weg zurück zu den Hunden, die wir zuvor besucht hatten und stecke die zutrauliche Hündin namens Jiang in den zweiten Käfig. 

Mit Laura und Jiang fahre ich in die Silverlake Klinik und hole dort Khaofang ab. Deren Tumor war nicht sehr groß und so werden für Khaofang nach dessen Entfernung nur noch zwei Chemobehandlungen erforderlich sein, die in der South Pattaya Klinik durchgeführt werden können. Dadurch, dass Khaofang zwischen den Behandlungen an ihrem Platz und mit ihren drei Welpen sein kann, verläuft die ganze Prozedur für sie relativ schonend ab. 

Auf dem Weg zurück nach Pattaya schaue ich nach den Hunden im Tempel und am Beach. Tai, die ich schon kurz zuvor in der Klinik gesehen hatte, ist auch da. Sie konnte sich mit den Buschwelpen, an die sonst niemand herankam, anfreunden und hat einen von ihnen in die Klinik gebracht. Tai erklärt sich bereit, die neue kleine Hündin in die Silverlake Klinik zum sterilisieren zu bringen. Sie nennt sie Betty. 

Tai macht mich auf einen Neuzugang aufmerksam. Zu unserer Erleichterung stellt sich heraus, dass es ein Rüde ist, der auf den ersten Blick in gutem Zustand zu sein scheint. Er muss natürlich erstmal eine Feuertaufe über sich ergehen lassen. Die sieht normalerweise so aus, dass die ganze Meute den Neuen ins Meer treibt. Mal sehen, ob er uns erhalten bleibt. 

Neung, Song, Sahm und Lucky sind alle beisammen. Lucky allerdings hat sich abgesondert und scheint etwas bedrückt zu sein. Sie lebt jedoch auf, als ich mich mit ihr beschäftige. 

Ich fahre weiter und liefere Khaofang bei Prajuab und ihren Welpen ab. Khaofang ist eine ganz sanfte und wird sich nächsten Mittwoch zur zweiten Chemotherapiebehandlung sicher leicht wieder einfangen lassen.

Mittwoch, 14. September 2016

Gai kommt und etwas später auch Rhonda. Rhonda macht sich ans Entzecken und ich verteile Bravecto an insgesamt dreißig Hunde. Einige Einheiten spare ich mir für eventuell notwendige Nachbesserungen auf. Anschließend behandele ich Jira, Jaha, Chuki, Toby und Yaya mit Kokosnussöl. Rhonda versucht sich wieder an Lucy. Die lässt sich dieses Mal aber nur teilweise einölen. 

Am Nachmittag hole ich im Snoop Dog Shop einen Sack Katzenfutter sowie Katzenstreu und liefere es bei Wan Song ab. Die Kätzchen sind mittlerweile 15 Wochen alt. Von den acht Kätzchen sind drei weiblich; sie können wohl in Kürze kastriert werden. Ich werde das jedoch mit Dr. Kwanchai absprechen.

Dienstag, 13. September 2016

Heute ist das Wetter wieder gut und ich fahre am frühen Nachmittag um Laura abzuholen. Die sehe ich auch aber der Mann, der sie mir in den Käfig stecken kann, ist außer Haus. Ich fahre weiter zu Prajuab um die TVT Hündin in Empfang zu nehmen. Khaofang wird von Prajuab in den Käfig bugsiert und ich fahre mit ihr nach Naklua, um John abzuholen. 

Gemeinsam fahren wir in die Silverlake Klinik. Ich gebe Khaofang ab und hole Jakalen Song und Gadä aus ihren Käfigen. John macht ein paar Videoaufnahmen. Wir fahren weiter in den Tempel. Dort erneuere ich Futter und Wasser. Alle Hunde sind beisammen, auch Neung, Song, Sahm und Lucky. Zu meiner Überraschung ist die kleine furchtsame Hündin ebenfalls noch da. Sie hat sich offensichtlich mit ihrer Lage abgefunden und ich kann mich ihr sogar vorsichtig nähern. Sie wird dann die nächste auf der Sterilisationsliste sein. 

Wir fahren zurück nach Pattaya, wo ich zuerst Gadä bei Prajuab abgebe und dann Jakalen Song zu ihrem Platz am Highway 36 zurückbringe. Als wir an ihrem Platz ankommen füttert Klaus gerade die anderen drei Hunde. Es ist immer schön zu sehen, wie erleichtert die Hunde sind, wenn sie in ihre alte Umgebung zurückkommen und damit ihre Ungewissheit und Sorge vorbei ist. 

Nachdem ich John zurückgebracht habe, hole ich mir was zu Essen. Vor einem 7/11 in der Nähe meines Thai Stammrestaurants habe ich nun schon einige Male eine Hündin gesehen, die sich augenscheinlich abends ihr Futter von den Ständen holt, die vor dem 7/11 aufgebaut sind. Heute Abend hocke ich mich zu ihr und sie lässt sich willig streicheln. Ich betaste dabei ihren Bauch, um eventuell eine Sterilisationsnarbe zu erfühlen. Der Bauch aber ist völlig glatt. Auch scheint die Hündin noch keine Jungen gehabt zu haben, obwohl sie nicht mehr ganz jung ist. 

Eine Standfrau teilt mir mit, dass die Hündin nicht sterilisiert sei und dass sie bisher auch keinen Nachwuchs produziert habe. Nachdem ich mich weiter mit ihr angefreundet habe und sie mir vertraut, werde ich sie dann sterilisieren lassen. Es kann zwar sein, dass sie unfruchtbar ist, aber sicher ist sicher.  Ich nenne die Hündin Hudiao, das bedeutet „Ein Ohr“. Ihr fehlt nämlich eines.

Montag, 12. September 2016

Gai arbeitet in Hof und Garten und Rhonda kommt ebenfalls am Vormittag. Später kommt dann auch Josie. Sie bringt Neung mit, die jahrelang einen Pet Shop in Thailand betrieben hatte und nun einen in Hannover hat. Neung und Josie baden Sammy, Lulu und Nura, die einzigen langhaarigen, die ich habe, und Neung schert ihnen das Fell. 

Rhonda untersucht derweil die anderen Hunde nach Zecken ab. Ich behandele Nacho mit Kokosnussöl und da Lucy sich von Rhonda streicheln lässt, bitte ich sie auch Lucy zu behandeln. Das klappt überraschend gut. Es ist ganz offensichtlich, dass Rhonda einen viel besseren Draht zu Lucy findet als ich. 

Ich nehme Toby mit ins Bad und Neung macht mich auf eine Flasche Ecotex aufmerksam, die ich in meinem Shampoo Sortiment habe. Wir behandeln Toby mit einer Lösung davon. 

Nachdem Dr. Kwanchai sich ein Video von Toto angesehen hat, das John gemacht hatte, teilt er mir mit, dass Toto mit seiner Behinderung leben müsse. Er empfiehlt nichts zu machen. 

Eigentlich hatte ich vor Laura und eine von Prajuabs TVT Hündinnen in die Silverlake Klinik zu bringen und Jakalen Song und Gadä dort abzuholen. Da es jedoch den ganzen Tag regnet, verschiebe ich die Fahrt auf morgen. Laura wurde von einer Anwohnerin in der Nachbarschaft aufgezogen, nachdem der Frau zwei ihrer Hunde vergiftet worden waren. Die Anwohnerin ist nun aber verzogen und hat Laura einer Nachbarin übergeben.