Samstag, 18. Mai 2019

Nachdem ich die Handwerker abgeholt und zum Shelter gebracht habe, füttere ich die Hunde und säubere die Anlage anschließend. Ich bringe am Nachmittag die Handwerker zurück und bin danach im Wat Amparahm, kaufe 30 kg Reis für die Tempelhunde, versorge sie mit Trockenfutter und frischem Wasser und mache dann mit ihnen einen Strandgang. 

Die Hunde genießen ihre Freiheit, laufen ins Meer und tollen herum. Bessere Verhältnisse kann ich mir für Straßenhunde nicht vorstellen. Sie werden gefüttert, haben Schutz vor Sonne und Regen und können sich ungehindert bewegen. Dass sie mit ihrem Leben zufrieden sind sieht man ihnen auch an. Leider kann ich den Shelterhunden diese optimalen Verhältnisse nicht bieten. Ich versuche aber das Bestmögliche für sie machbar zu machen und hoffe, dass unter ihnen mehr Ruhe und Zufriedenheit einkehren wird, wenn die Bauarbeiten  erst mal beendet sein werden.

Freitag, 17. Mai 2019

Die elektrische Installation ist soweit komplett und der erste Anstrich des Behandlungsraumes ausgeführt. Nun beginnen die Handwerker mit dem Einziehen der Decken für den Vorratsraum und den Behandlungsraum. Sie sind zwar nicht ganz billig, dafür aber können sie alle notwendigen Arbeiten verrichten und ich kann sicher auch in Zukunft auf sie zurückgreifen. 

Mittags bringe ich Mom und Aya in die Dr. Oi Klinik. Aya hat abgenommen und Mom ist mir zu ruhig. Abends informiert mich Dr. Oi über das Testresultat. Beide Hunde sind anämisch. Morgen beginne ich mit ihrer und auch Payus Behandlung. Bei ihm wurden vor der Kastration ebenfalls Blutparasiten festgestellt. Nachdem ich die Handwerker zurückgebracht habe bin ich erneut im Shelter und versorge die Hunde.

Donnerstag, 16. Mai 2019

Ich habe seit Jahren Rückenprobleme und alle paar Monate ist deren Management nicht mehr möglich. Seit drei Tagen bin ich so schwer behindert, dass ich mir eine Spritze geben lassen muss, nachdem ich die Arbeiter abgeliefert und die Hunde gefüttert versorgt habe. Eigentlich bräuchte ich mal einen Tag Ruhe, aber das wird eine Illusion bleiben. 

Die Handwerker haben am Nachmittag die Installation der Elektrik fertiggestellt. Payu und Dottie bleiben in ihrem Bereich. Ich schaue mehrere Male nach ihnen. Natürlich sind sie nicht glücklich mit der neuen Situation, freuen sich aber immer sehr, wenn ich zu ihnen gehe. 

Am Spätnachmittag schaue ich erneut nach Biaow. Es begleiten mich dieses Mal Dodo, Lena und Edith. Biaow bleibt weiter ungesehen aber Lena spürt einen etwa vier Monate alten Welpen auf, der sich anscheinend allein in einem der Tapiokafeldern aufhält. Ich muss Lena davon abhalten ihn zu attackieren, und sie folgt uns schließlich auch wieder bis zum Shelter. 

Die drei Hunde genießen den Gang durch die Felder. Ich denke die meisten Hunde, die nun im Shelter leben, würden die Freiheit nach Belieben herumstreunern zu können, auch vorziehen. Wenn es nach mir ginge, würde ich die Tore des Shelters öffnen, sodass die Hunde ein und aus gehen könnten. Das aber ist leider nicht möglich, denn der Landbesitzer würde mich rausschmeißen, wenn die Hunde durch die Felder streifen. Zudem würden die Hunde wohl nicht lange überleben, da sie vergiftet, erschlagen oder in Fallen geraten würden. Ich bin schon in eine geschickt angelegte Falle getreten. Ein Hund würde vermutlich darin verenden. 

Am frühen Abend bin ich in der Najomtien Klinik und bezahle die Rechnung für Handsomes Behandlung. Meow hat ihn wieder zu sich genommen.

Mittwoch, 15. Mai 2019

Bin frühmorgens mit den Arbeitern im Thai Watsadu. Das Material für die elektrische Versorgung des Hundehauses wird eingekauft. Ich säubere die Anlage, versorge die Hunde und bin dann in der NPW Klinik. Joe hat die Nacht nicht überstanden. Ich bringe ihn zu Dr. Kwanchai um ihn einäschern zu lassen. 

Am Nachmittag hole ich Payu und Dottie aus dem Pet Hotel und bringe sie im neu errichteten Bereich unter. Dort werden sie erst einmal bleiben bis ich es wagen kann zuerst Dottie an die Hunde zu gewöhnen. Nachdem ich die Arbeiter zurückgebracht habe, bin ich erneut im Shelter. Ich fülle nochmal frisches Wasser nach und schaue insbesondere nach Payu und Dottie.

Dienstag, 14. Mai 2019

Die Verputzarbeiten im Innenbereich werden heute abgeschlossen. Auch die Errichtung des Zaunes für den neuen Bereich und die meisten Reparaturarbeiten an den Ecken des Zaunes sind beendet. 

Mittags mache ich einen erneuten Versuch Biaow zu finden. Bei meiner Suche begleiten mich Choclolate, Panaeng, Jenny und Milo, vier von Meows jungen Hunden. Erfolglos wieder zurück, sehe ich etliche meiner Hunde auf der Soi vor dem Shelter. Beide Tore stehen sperrangelweit offen. Ich muss etwa 40 Hunde wieder mühsam einsammeln. Die Frage, wer für die offenen Tore verantwortlich ist, erübrigt sich, da sinnlos. 

Nachdem ich die Maurer zurückgebracht habe, bin ich in der Najomtien Klinik. Handsome scheint es etwas besser zu gehen. Er reagiert positiv auf mich. Anschließend bin ich bei Joe in der NPW Klinik. Sein Zustand hat sich verschlechtert. Er hat starkes Fieber und reagiert nicht auf mich. Ich denke, dass seine Tage gezählt sind.

Montag, 13. Mai 2019

Khun Charlerm und seine Helfer verputzen weiter und Khun Vut kommt um den Zaun für den Bereich, in dem Payu und Dottie untergebracht werden sollen, zu errichten. Das Loch im Zaun, das immer größer geworden ist, wird ebenfalls geflickt. Ich lasse nun alle Ecken, durch die die Hunde sich durchbeißen können, verstärken. 

Meine bisherige vergebliche Suche nach jemandem, der mir das Gras schneidet, wird schließlich von Erfolg gekrönt. Allerdings hat der Mann erst am kommenden Montag Zeit dafür. Ich sehe Big Boy und Edith, nicht aber Kimi und Biaow, obwohl ich nach ihnen suche.

Sonntag, 12. Mai 2019

Ich muss die drei hinteren Bereich zusammenlegen, da sich einige Hunde durch das Metal Sheet neben den Toren durchgebissen haben. Der vordere Bereich muss verschlossen bleiben, damit die Maurer nicht allzu sehr gestört werden. Mittlerweile kommen sie gut mit den Hunden, die sich im vorderen Bereich aufhalten, klar. Die Verputzarbeiten kommen weiter voran. Nur der Vorratsraum und der Behandlungsraum sind noch unverputzt. 

Ich mache mich erneut auf die Suche nach Biaow. Dieses Mal ziehe ich meine Kreise weiter und laufe auch durch die angrenzenden Tapiokafelder. Biaow finde ich nicht, dafür jedoch findet mich Kimi, die ich seit Wochen vermisst hatte. Die Wiedersehensfreude ist riesig und beiderseitig. Kimi begleitet mich durch die Felder bis schließlich zum Shelter. Ich lasse sie aber lieber draußen zurück. Sie hat sich anscheinend gut durchgeschlagen und sieht prima aus. 

Wenn ich sie so sehe, kommen mir wieder starke Zweifel, ob das Leben für die Hunde im Shelter das Ideale ist. Manche von ihnen kommen damit gut klar, andere würden das Leben in Freiheit vorziehen. Ein gutes Beispiel ist Edith, die sich tagsüber irgendwo in den Feldern aufhält und abends zum Futterfassen erscheint. Sie freut sich mich zu sehen, aber obwohl ich sie greifen könnte, lasse ich ihr ihre Freiheit. 

Nachdem ich die Maurer zurückgebracht habe impfe ich zuerst die drei Welpen von Alex und danach die fünfe von Beppe. Anschließend bin ich wieder bei Thai Watsadu und hole mir ein flood light, damit die Maurer beim Verputzen des Vorratsraumes und des Behandlungsraumes etwas sehen können. Da ein Waschbecken für den Behandlungsraum im Angebot ist, nehme ich auch noch gleich eins mit.

Samstag, 11. Mai 2019

Nachdem ich die Arbeiter im Shelter abgeliefert habe, das Gelände gesäubert und die Hunde mit frischem Wasser versorgt habe, mache ich mich erneut auf die Suche nach Biaow und Big Boy. Erfreulicherweise ist Big Boy zurückgekommen, will mir jedoch nicht ins Shelter folgen. Von Biaow fehlt immer noch jede Spur. 

Mittags bin ich im Pet Hotel und schaue nach Payu, Dottie, Cooky, Giny und Giorgio. Hunde und Katzen sind wohlauf. Ich hoffe, dass ich Payu und Dottie Anfang kommender Woche zu mir ins Shelter nehmen kann. 

Nachdem ich die Maurer nach Hause gebracht habe bin ich bei Thai Watsadu und bestelle einen Wassertank. Danach besuche ich Handsome in der Najomtien Klinik. Handsome hat keine Schmerzen mehr und der TA gibt mir Hoffnung, dass Handsome wieder auf die Beine kommt. Anschließend hole ich mir bei Dr. Kwanchai 25 Einheiten Impfstoffe. Beppes fünf Welpen und Alexes drei Welpen müssen geimpft werden. 

Dann bin ich noch in der NPW Klinik um nach Joe zu schauen. Joes Zustand ist unverändert kritisch. Es ist zudem noch eine Blasenentzündung festgestellt worden. Er hängt noch immer am Tropf und reagiert nicht auf meine Ansprache. Abends bin ich wieder im Shelter und füttere die Hunde.

Freitag, 10. Mai 2019

Auf die nächste Katastophe muss ich nicht lange warten. Nachdem die Maurer ihre Arbeit aufgenommen haben, gehe ich zu den Hunden in den hinteren Bereichen. Im hintersten Bereich vermisse ich Biaow. Lina und Nura liegen an ihrem gewohnten Platz. Ich suche den ganzen Bereich ab und dann auch die anderen Bereiche und das mehrmals. Biaow bleibt verschwunden. Es gibt keine neuen Löcher im Zaun durch die sie nach draußen gelangen könnte. Außerdem sind Biaow und ihre beiden Töchter Lina und Nura unzertrennlich. Trotzdem suche ich auch das Gelände außerhalb des Zaunes ab – vergeblich. 

Am Nachmittag suche ich erneut den engeren und weiteren Bereich des Shelters nach Biaows Verbleib ab – wieder ohne Erfolg. Ich schaue ebenfalls nach Big Boy, auch er bleibt verschwunden.  

Wenn Biaow und Big Boy sich nicht wieder einfinden, habe in Takhiantia bereits neun Hunde verloren. Rocky, Helen und Suzy schon am ersten Tag; Suzy allerdings treibt sich noch in der Nähe herum. Ich sehe sie ab und zu, aber sie läuft davon, wenn ich anhalte. Nana ist nach drei Tagen verschwunden. Nach mehreren Wochen im Shelter verschwanden auch Kami, Kimi und Anna. Anna wurde von Meow tot aufgefunden. Einige Wochen später wurde Hakim zerbissen und starb. Das gleiche Schicksal hat nun auch Felix erlitten. Edith treibt sich hoffentlich draußen herum. Ich habe sie gestern noch außerhalb des Shelter gesehen. Im geschlossenen Shelter scheint sie es nicht auszuhalten.

Donnerstag, 9. Mai 2019

Die Maurer verputzen weiter und ich säubere die Anlage. Die meisten Hunde sind nun in den hinteren Bereichen um die Verputzarbeiten nicht zu stören. Ich hole Kenji und Mee aus Meows Bereich. Kenji kommt erstmal in eine der fertig verputzten Buchten. Nun sind nur noch Edith und Big Boy draußen. Ich weiß nun auch wie Edith nach draußen gekommen ist – sie hat sich durch den Zaun gebissen. Ich verschließe das Loch mit Mauersteinen. Big Boy habe ich seit zwei Tagen nicht mehr gesehen. Er war ja nun allein, nachdem Amal sich entschlossen hatte, zu uns zu kommen. 

Bei den Säuberungsarbeiten im hintersten Bereich mache ich eine böse Entdeckung. Ich finde Felix tot auf. Er muss durch das Loch ins Innere gelangt sein und ist totgebissen worden. Warum er nicht in Meows Bereich, in dem er sich auskannte, zurückging ist mir ein Rätsel. 

Louise informiert mich darüber, dass Meow Handsome in die Najomtien Klinik gebracht hat. Handsome war ja unter meinem Auto als ich anfuhr. Es stellt sich nun heraus, dass er eine Fraktur des Rückgrats erlitten hat. Das ist der zweite Nackenschlag des Tages. Den dritten erlebe ich in der NPW Klinik. Joe hat zwar keinen neuen Anfall erlitten, aber reagiert nicht auf mich als ich ihn anspreche. Er hängt noch am Tropf und hat einen Katheter gesetzt bekommen. 

Manche Tage sind nur schwer zu verkraften und ich frage mich häufig warum ich mir das alles zumute. Es ist mein Pflicht- und Verantwortungsgefühl was mich weitermachen lässt meine noch halbwegs geistige Gesundheit täglich aufs Spiel zu setzen. Jedes Mal wenn ich in eine neue Phase eintrete, hoffe ich, dass die Arbeitsbelastung und der emotionale Stress geringer werden. Allerdings hat sich das stets als Illusion herausgestellt. Nun hoffe ich wiederum, wenn das Shelter fertiggestellt ist, ich ein wenig mehr Zeit für mich und die Hunde haben werde und nicht immer nur funktionieren muss. Wahrscheinlich ist diese Hoffnung erneut trügerisch und es warten neue Katastrophen auf mich.

Mittwoch, 8. Mai 2019

Hole wie nun jeden Morgen Khun Chalerm und seine Helfer ab und bringe sie zum Shelter. Sie beginnen mit dem Verputzen der drei Buchten und machen das sehr ordentlich. 

Ich will mit Khun Chalerm zu TOA fahren, fahre kurz an und höre einen Hund schreien. Handsome hat unter dem Auto gelegen. Ich bringe ihn sofort in die Klinik wo er durchgecheckt wird. Ich hoffe, er wird sich bald wieder von dem Schock erholen. 

Nachdem ich die Maurer mit ihrem täglichen Mittagessen versorgt habe, fahre ich zum Wat Amparahm. Alle 27 Hunde, um die ich mich im Wat kümmere, sind vollzählig und wohlauf. Ich versorge sie und mache dann mit ihnen unseren Strandgang. Dann bin ich wieder im Shelter, füttere die Hunde und bringe danach die Maurer zurück.

Dienstag, 7. Mai 2019

Ich hole frühmorgens Zola und Kylie bei Louise ab und danach die Maurer. Meow informiert mich darüber, dass Joe wieder einen Anfall gehabt hat. Ich finde ihn in einer Sandkuhle und lege ihn in eine der Buchten. Joe kann nicht aufstehen und seine Vorderläufe sind recht steif. Ich flöße ihm Wasser ein und reiche ihm Wurstscheiben mit einer Tablette Phenobarb. Auf Nachfrage teilt mir Dr. Kwanchai mit, dass ich die Phenobarb Dosis auf zwei Tabletten pro Tag erhöhen solle. 

Am frühen Nachmittag kommt Khun Vut. Ich bitte ihn die zerbeulten Metal Sheets im Dach zu erneuern. Sie haben der Wucht des Aufpralls von kapitalen Kokosnüssen nicht standgehalten. Die Wände sind nun hochgezogen und morgen wird mit dem Verputzen begonnen.

Da Joe bis zum Abend immer noch nicht aufstehen will, bringe ich ihn in die NPW Klinik. Ein Bluttest ergibt Anämie. Das ist immerhin eine gute Nachricht, denn die Anämie kann die Ursache der Anfälle sein und ist behandelbar. Joe wird an einen Tropf gehängt und bleibt vorerst und solange in der Klinik bis er wieder laufen kann.

Montag, 6. Mai 2019

Frühmorgens hole ich Beppe bei Louise ab und anschließend die Maurer aus der Soi Khao Talo. Beppe ist ja der liebenswerteste Hund den man sich vorstellen kann und das erkennen wohl auch die Hunde im Shelter, sodass seine Eingewöhnung nur kurze Zeit in Anspruch nimmt. Beppe fühlt sich offensichtlich gleich sehr wohl unter den Hunden, freundet sich sofort mit Nuri an, die ebenfalls allerliebst ist, rennt herum und buddelt schon nach einer halben Stunde. 

Khun Chalerm und seine beiden Helfer arbeiten fleißig und sind dabei die Mauern für den Waschraum hochzuziehen. Die Türen für Waschraum und Vorratsraum sind fertiggestellt. 

Louise bittet mich Zola und Kylie wieder zu mir zu nehmen. Die Hautprobleme der beiden sind noch nicht behoben, aber der Heilungsprozess ist im Gange. Ich werde die beiden morgen früh abholen. 

Ich bin fast den ganzen Tag im Shelter nur unterbrochen um Reis und Trockenfutter für Prajuab zu kaufen. Am Spätnachmittag liefere ich ihm wie stets 120 kg Reis und 60 kg Trockenfutter. Am frühen Abend bin ich wieder im Shelter und versorge die Hunde.

Sonntag, 5. Mai 2019

Heute hat Khun Chalerm nur einen Helfer dabei aber die Arbeiten gehen dennoch recht gut voran. Der Grasschneider den Khun Lek mir besorgen sollte ist nicht erschienen. Vielleicht klappt das dann morgen. 

Am Vormittag hole ich Nickys drei Katzen ab und bringe sie ins Pet Hotel. Nicky scheint einen Käufer für ihr Haus gefunden zu haben und so müssen alle Tiere erstmal einen anderen Platz finden. Ich nehme Payu den Kragen ab, da die Kastrationswunde nun vollständig verheilt ist. 

Bis zum Nachmittag bleibe ich im Shelter. Ich hole Namtarn aus Meows Bereich. Nun sind nur noch Kenji, Johnny und Big Boy dort. Big Boy versuche ich in meinen Bereich zu locken, aber er ziert sich noch. Kenji und Johnny will ich erstmal bei Meow lassen, solange die Bauarbeiten nicht beendet sind. 

Nachdem ich die Maurer zurückgebracht habe, bin ich bei Louise um nach Zola, Kylie und Beppe zu schauen. Louise bittet mich Beppe wieder zu mir zu nehmen, da ihn einer der Rüden nicht mag und er deshalb ständig im Käfig bleiben muss.

Samstag, 4. Mai 2019

Khun Chalerms Sohn kann schweißen und macht den Vorschlag die Buchtentüren und die Tür zum Waschraum der Hunde anstatt mit Maschendraht mit Gitterstäben zu versehen. Ich finde den Vorschlag gut und so fahre ich mit Khun Chalerm erneut in das TOA Lager und wir bekommen den Stahl für die Stäbe geliefert.  

Beppes Mutterhund mit ihren drei Welpen ist von Khun Lek, die ein Stück des Landes von Meow erhalten hat, aufgenommen worden. Ich lerne Khun Lek heute kennen, da ich ihr Futter für Beppes Hunde bringe. Khun Lek schaut sich mein Shelter an und meint, sie könne mir jemanden besorgen, der das Gras schneidet.  

Yumi, Buffy und Edith, die ich bereits im Shelter hatte, sind irgendwie wieder herausgelangt. Yumi und Buffy bringe ich wieder rein; Edith verbirgt sich. Hiro, der bei Meow immer mit Gom und Duidui zusammen war und der nun mit Duidui bei mir ist, vermisst Gom. Gom hat genauso wie Duidui mit mir nichts am Hut und so lasse ich Hiro und Duidui hinaus, damit sie mit Gom zusammen wiederkommen und das klappt auch. Nun sind die drei wieder beisammen. 

Die Türen der drei Buchten sind mit Gitterstäben versehen und auch die Waschraumtür ist in Arbeit. Nun werden die Innenmauern für den Behandlungsraum, den Vorratsraum und den Waschraum hochgezogen.